Häufig gestellte Fragen

Wie läuft´s ab?

... erstmal - schön das du da bist! :-)

1. Um starten zu können musst du dich bitte zuerst registrieren - WARUM? Das hat rechtliche Hintergründe und hängt mit unseren Lizenzen zusammen. Um Missbrauch zu unterbinden, möchten wir wissen mit wem wir es zu tun haben und hoffen das ist ok für dich!

2. Dann kannst du dein Fahrzeug auswählen. Wir aktualisieren ständig unsere Datenbanken und versuchen dir alle möglichen Fahrzeugvorlagen zur Verfügung zu stellen. Sollte dein Modell nicht in der Datenbank sein, bekommst du einen Vorschlag für ein ähnliches Modell. Du kannst das dann auswählen und gibst uns später den Hinweis, das dein eigentliches Fahrzeug nicht da war. Wir arbeiten das Design dann gern entsprechend für dich um

3. Du hast dein Fahrzeug gewählt, gibst die Farbe des Lacks an (nach Augenmaß) und kommst dann in den Design Bereich. Nun heißt es: TOB DICH AUS! SEI KREATIV! Du kannst Vorlagen aus unserer Bibliothek wählen und verändern, Texte hinzufügen, eigene Bilder hochladen (achte hier bitte unbedingt darauf, das du das Recht dazu hast und keine Urheberrechte veletzt). Wir versuchen auch hier ständig neue Elemente einzubinden damit du richtig loslegen kannst.

4. Wenn du zufrieden mit dem von dir erstellten Design bist, kannst du es speichern und an uns senden. Wir möchten dann noch ein paar Sachen von dir wissen. Du erhälst - wenn keine Rückfragen sind - binnen 48h (außer Wochenende) ein Angebot von uns mit allen enthaltenen Kosten.

5. Wenn du das Angebot bestätigst, erhältst du eine Auftragsbestätigung und Rechnung laut Angebot. Bitte beachte, das die Produktion deiner Kleber immer erst beginnt, wenn wir deinen vollständigen Zahlungseingang verbuchen konnten. Darüber wirst du natürlich informiert. Sollten wir binnen 7 Tagen keinen Geldeingang für deine Bestellung haben, wird der Auftrag automatisch storniert und gelöscht. Dafür bitten wir um Verständnis.

6. Dann beginnt die Prodution. Wir bemühen uns immer schnell zu sein, wir wissen ja, das du es kaum erwarten kannst - bedenke dennoch, das du nicht der Einzige bist, der es kaum erwarten kann. Da wir auch größten Wert auf Qualität legen, kann es schon mal ein paar Tage dauern, bis deine Bestellung bei dir eingeht. In der Regel musst du mit 7-14 Werktagen rechnen, ab Zahlung.

7. Du erhältst die Folie und kannst endlich kleben! Viel Spaß und Erfolg dabei. Gern kannst du uns dein Feedback und noch viel lieber ein paar Bilder vom fertigen Auto senden. Wir würden diese gern auf unserer Facebook und Instagram Seite mit der Welt teilen. Bei Einsendung der Bilder erteilst du automatisch dein Einverständnis dafür.

Was brauche ich alles zum Folieren?

Das Internet ist voll von tollen Werkzeugen und Tools die das Folieren erleichtern sollen – doch was braucht man wirklich? Diese Frage zu beantworten ist nicht ganz so einfach, weil natürlich jeder andere Fähigkeiten hat. Die wichtigsten Utensilien sind auf jeden Fall:

  • ein Cuttermesser – bitte mit neuer Klinge!
  • Rakel (eventuell zwei verschiedene Härtegrade und oder mit Filzkante
  • Heißluftfön – zumindest für größere Sachen und auf jeden Fall für Folien mit Luftkanälen

Mehr geht wie gesagt immer, im Normalfall reichen die oben genannten Dinge allerdings voll und ganz. Kaffee wäre vielleicht noch zu erwähnen ;-)

Warum gibt es so viele unterschiedliche Folien?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Folien für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche. Hier ein paar Beispiele von Folien die bei uns Verwendung finden:

Für Beschriftungen und Teilverklebungen:

ORACAL® 751C High Performance Cast: gegossene PVC-Folie - Datenblatt und Infos.
Anwendungsbereich: für Beschriftungen, Markierungen und Dekorationen. Für hochwertige Fahrzeugwerbung geeignet.

MACtac – MACal 9800 Cast: gegossene Vinylfolie - Datenblatt.
Anwendungsbereich: langfristige Fahrzeugbeschriftungen, Fenstergrafiken, Dekorationen und Schilder.

3M™ Scotchcal™ Farbfolie Serie 100: gegossene PVC-Folie: gegossene PVC-Folie - Datenblatt
Anwendungsbereich: Gebäude, PKW´s, Schilder, Öffentlicher Personenverkehr, LKW´s, Fenster.

Für größere Teilverklebungen und Vollverklebungen:

Avery Dennison® Supreme Wrapping™ Film: Gegossene Premiumfolie mit Easy Apply RS Technologie zur Fahrzeugvollverklebung - Datenblatt

ORACAL® 970 RA - Premium Wrapping Film: Gegossene PVC-Folie mit Rapid-Air Klebstofftechnologie für schnelleres und blasenfreies Verkleben - Weitere Infos und Datenblatt

3M™ Wrap Film 1080: Gegossene Folie für Fahrzeug-Vollverklebung, mit grauem Klebstoff und Comply Technologie - Weitere Infos und Datenblatt

Wie reinige ich mein Fahrzeug am besten VOR dem Folieren?

Grundsätzlich sollte das Fahrzeug zunächst durch die Waschanlage oder von Hand ordentlich Grund gereinigt werden – wichtig dabei – KEINE Versiegelungen / Wachse nutzen. Dann das Fahrzeug in eine möglichst warme (18-22 Grad Celsius) warme Garage / Halle stellen. Am besten dann über Nacht stehen und ordentlich abtrocknen lassen, damit keine größeren Wasseransammlungen mehr in den Sicken und Türbereichen sind. Als nächsten Schritt das Fahrzeug an allen zu beklebenden Stellen mit einem geeigneten Reiniger und möglichst fusselfreiem Tuch reinigen. Geeignete Reiniger gibt es prinzipiell für jeden Folienhersteller einen Eigenen. So haben Avery, 3M und auch Hexis zum Beispiel eigene Reiniger auf dem Markt und raten natürlich dazu auch nur Diese zu verwenden. Einige Firmen sprechen auch von Isopropanol zum Reinigen. Schlussendlich muss jeder selbst entscheiden wie er das handhabt, wichtig ist – STAUB, FUSSEL und FETTFREI sollte es vorm Kleben sein.

Ist einmal aufgebrachte Folie nochmal verschiebbar?

Generell ist es abhängig vom Typ der Folie – also mit Luftkanälen oder ohne. Wenn du eine Folie OHNE Luftkanäle hast – das sind normalerweise alle Folien für normale Beschriftungen und Teilverklebungen – ist es eher nicht möglich diese nach dem Aufsetzen auf dem Lack nochmal zu verschieben, da der Kleber sofort tut was er soll – nämlich kleben.

Die einzige Möglichkeit das zu „verhindern“ oder zu verzögern ist mit ein wenig Wasser zu arbeiten. Am besten 1 Tropfen Spüli in 1 Liter Wasser mischen, auf die zu beklebende Fläche und/oder Klebefläche der Folie sprühen und dann erst positionieren. Aber ACHTUNG! → in dem Fall ist nicht „viel hilft viel“ - sonst klebt die Folie womöglich erst in 3 Wochen. Auch wenn es zu kalt ist, sollte möglichst vermieden werden mit Flüssigkeit zu arbeiten.

Wenn du aber eine Folie MIT Luftkanälen hast – diese haben in der Regel die Bezeichnung „RA“ (steht für Rapid Air), so haben diese eine relative geringe Anfangshaftung. Die Klebekraft wird erst durch Druck (Rakeln) und / oder Temperatur (Tempern) ausgelöst. Diese Folien kann man also relativ problemlos repositionieren.

Wie lange hält die Folie?

Generell kann man diese Frage nicht beantworten, da es auch hier auf verschiedene Faktoren ankommt. Eine geeignete Fahrzeugfolie für Teilfolierungen / Beschriftungen (z.Bsp. Oracal 751C) hat laut Herstellerangaben bei fachgerechter Verarbeitung eine Haltbarkeit von 5 Jahren bei Metallic-Tönen, 7 Jahren bei Farben und 8 Jahren bei schwarz/weiß. Bei Folien für Vollverklebungen, sogenannten Wrappingfolien sieht es ähnlich aus. Avery gibt zum Beispiel für seinen Supreme Wrapping Film bezüglich der Haltbarkeit „bis zu 5 Jahre“ an. Das heißt weder das die Folien vor oder nach der angegebenen Zeit zerfallen, schlecht aussehen müssen oder die Farbe sich ändert. Es ist lediglich ein Richtwert. Nach dieser Zeit übernimmt der Hersteller vor allem keinerlei Haftung mehr – wohl gemerkt auch nicht für Schäden am Lack die durchaus entstehen können, wenn die Folie zu lange drauf bleibt. Wobei es generell schwierig ist einen „Defekt“ auf die Folie zu schieben. Es ist immer ein Unterschied ob horizontal oder vertikal verklebt, es ist immer eine Frage der vorherigen richtigen Reinigung, des Zustands des Lacks unter der Folie, der Witterungseinflüsse, der Pflege und nicht zuletzt der Verarbeitung.

Folie wieder entfernen?

Wenn man sein Fahrzeug verkaufen möchte oder einfach das Design satt hat, kommt die Frage auf – wie geht das Zeug eigentlich wieder runter? Zuerst einmal sollte man die Folie erhitzen bevor man sie abzieht, auch hier am besten mit dem Heißluftfön VORSICHTIG flächig erwärmen und dann abziehen. Damit sollte bei einer „ordentlichen“ Folie auch der gröbste Kleber mit vom Lack runter sein. Wenn dennoch Kleberückstände bleiben, empfiehlt sich ein spezieller Klererestentferner. Auch hier gibt es verschiedene Anbieter – meist empfohlen ist nach unserer Recherche und Erfahrung allersdings der Avery Adhesive Remover. Aufsprühen, kurz einwirken lassen, abwischen – ferig. Danach kann es nötig sein den Lack aufzubereiten. Entweder lässt man sich vom Profi helfen oder greift selbst zur Poliermaschine.

Folie auf defektem Lack, um sich das Lackieren zu sparen?

Keine gute Idee. Die Folien von heute sind so dünn, das sie keinerlei Unebenheiten verzeiht. Man wird also einen eventuellen Lackschaden, auch wenn „nur“ im Klarlack, nachher noch mehr sehen als zuvor. Spart euch die Taler!

Folie auf frisch lackierte Teile?

VORSICHT! Lieber nicht. Folienwerkstätten und Lackierer empfehlen mindestens 6-8 Wochen zu warten, da der frische Lack noch „ausgasen“ könnte was zu Schäden führt. So schwer es auch fällt – lieber warten!

Kann ich mein foliertes Auto noch normal waschen?

Ja, natürlich. Man kann normal in die Waschanlage nebenan fahren. Wenn man manuell reinigt, sollte man lediglich darauf achten, das man mit dem Hochdruckreiniger / Dampfstrahler einen Mindestabstand von einem halben bis einen Meter hält – so übrigens auch bei Lack. Ansonsten kann auch Folie poliert und wieder aufbereitet werden. Dafür sollte man allerdings geeignete Produkte kaufen und nicht einfach die Politur für den Lack verwenden. Diese enthält oft Kleinstpartikel die der Folie eher schaden könnten. Lediglich bei matten Folien sollte man die Finger von der Politur lassen – außer du hast es dir anders überlegt und willst nun doch glänzend ;-)

Alle auf dieser Website genannten Marken- und Eigennamen sind rechtlich geschützt und Eigentum der jeweiligen Hersteller oder Inhaber, auch wenn sie nicht gesondert gekennzeichnet werden. Die Auflistungen sind lediglich Beispiele und keineswegs vollständig.